Gallipoli

Einer der vielen Schönheiten, dass die salentinische Halbinsel stolz zeigen kann, natürlich neben den vielen schönen kleinen Städte, die im ganzen Gebiet verstreut sind, sind seine schönen Strände mit seinen zwei sauberen und kristallklaren Meere. Zwischen dem Ionischen Meer und der Adria gehören diese zu den schönsten Stränden Italiens, Reiseziel, die jedes Jahr, tausende Touristen aus ganz Italien und Europa anzieht, und im letzten Jahrzehnt sogar außereuropäische Touristen.

Unter all den Reisezielen verdient die Stadt Gallipoli einen Platz der Exzellenz, sie liegt auf halbem Weg zwischen der Hauptstadt Lecce und der südlichsten Spitze von Santa Maria di Leuca an der Ionischen Küste. Die Küste, auf der Gallipoli liegt, besteht aus weißen Sanddünen und Stränden, die im Sommer sehr beliebt sind und mit Klippen durchsetzt sind, die sich zu Sandstränden und versteckten Ecken öffnen und besonders aus diesem Grund im letzten Jahrzehnt zu einem Tourismusziel der Jugend geworden sind. Dieser stark besuchte Küstenstreifen erstreckt sich vom Lido Conchiglie, der etwa acht Kilometer nördlich der “Città bella” liegt und geht einige Kilometer südlich in Richtung Punta Pizzo weiter.

Zu den malerischsten und am dichtesten bevölkerten Strandabschnitten im Sommer finden wir Rivabella, dass mit seinen etwa 1.5 km langen Strand, zu den idealen Ort für Liebhaber von langen und feinen Sandstränden zählt. Für diejenigen, die in der Altstadt bleiben möchten, gibt es die Möglichkeit auch hier das kristallklaren Wasser in den sogenannten Seno della Purità, zu genießen. Ein kleinen und hübschen Strand, der nicht mehr als 300 Meter lang ist, liegt direkt unterhalb der antiken Stadtmauern, die das antike Dorf umgeben und nur wenige Schritte von der Kirche entfernt liegt, die dieser Bucht ihren Namen gibt: Die Kirche der Madonna Reinheit, eine der schönsten Kirchen von Gallipoli, und ein Muss für diejenigen, die zwischen einen Bad und den anderen einen kulturellen Besuch hinzufügen möchten.

Der Spaßzentrum der Stadt, wie bereits oben erwähnt, liegt etwas südlich der Neustadt, und zwar zwischen Lido San Giovanni und Baia Verde, durch diesen Küstenabschnitt hat man Gallipoli in den letzten Jahren einen neunen Spitznamen gegeben, Rimini des Südens. Ab Lido San Giovanni findet man mehrere Strandbars und Discos, darunter die berühmtesten wie Lido Samsara, Lido Zen, Praja Diskothek oder der Parco Gondar, die einem Publikum jeden Alters die Möglichkeit geben, sich an den Sommerabenden zu amüsieren. Lido San Giovanni war die erste Badeanstalt in den 60iger Jahren und darum gab man dieser Gegend auch ihren Namen, Baia Verde anderseits wird nach der Farbe des Meeres genannt, dank der Wirkung der Sonnenstrahlen bekommt das Wasser hier eine smaragdgrüne Farbe.

Die wahren Liebhaber des unberührten Meeres zieht es aber weiter südlicher wo man die berühmte Punta della Suina mit ihrer kristallklaren blauen Farbe und wilden Sandstrände findet. Gallipoli ist jedoch nicht nur Spaß, Strand und Meer bekannt. Diese Stadt hat eine sehr antike Geschichte, die auf eine Gründung der Messapier, eine Bevölkerung die auf der salentinischen Halbinsel bis zur Ankunft der Römer in III. Jahrhundert v. Chr. lebte, zurückgeht. Sie wurde mit den Namen Anxa gegründet und war wahrscheinlich der Hafenstützpunkt von Alezio. Im VII. Jahrhundert v. Chr. gründete eine Gruppe von Griechen hier die einzige griechische Kolonie die von Tarent abhängig war und bekam den Namen Kallìspolis, übersetzt di schöne Stadt, für ihre einzigartige Landschaft. Der antike Kern befindet sich auf einer Insel, die durch eine Brücke aus dem 16. Jahrhundert mit dem Festland verbunden ist. Das goldene Zeitalter erreichte die Stadt zwischen dem XVI. Jahrhundert und XVIII. Jahrhundert, als Gallipoli der größte Produzent und Exporteur von hochwertigem Lampenöl war.

Von den unzähligen barocken Kirchen das in dieser Zeit von den verschiedene religiösen Ordensgemeinschaften gegründet worden sind, spickt die einzigartige Kathedrale hervor, die der Heiligen Agata aus Catania geweiht wurde. Außerdem war Gallipoli in dieser Zeit, Sitz vieler reicher und mächtigen Familien des Reich Neapels, die hier alle im Ölgeschäft mitmischten und sich beteiligten, diese gaben im Laufe der Jahre mehrere majestätische barocke Paläste im Auftrag, die man noch heute bewundern kann.

Gallipoli ist eine perfekte Mischung für diejenigen, die im Urlaub viele sehen und erleben wollen, wie Kultur, Kunst und Geschichte aber auch für Feinschmecker die gerne typische lokale Produkte essen und trinken wolle und tagsüber gerne am Strand Däumchen drehen wollen und abends auch richtig Spaß haben möchten.